Unsere "Schwarzwälder Wasserfall-Wo-Wa-Tour" haben wir an den Geroldsauer Wasserfällen begonnen. Hier gibt es einen sehr schönen, direkt in Bachnähe verlaufenden Rundweg. Das Schönste daran, umso näher Du zum Wasserfall kommst, umso mehr Rhododendronbüsche begegnen Dir. Einfach nur wunderschön!! Und wir waren genau zur Blütezeit dort!!

 

Auf unserem wildromantischem Rundweg sind wir auch am berühmten Brunnen, dem "Lieblingsplatz im Mai von Brahms" vorbei gekommen, Zumindest war dies, laut Touristen-Info, der Rastplatz von Johannes Brahms und Clara Schumann auf ihrem Weg zum Wasserfall.

 

Im Biergarten der Waldgaststätte Bütthof, ungefähr auf halbem Wege, kurz nach dem Wasserfall, sind wir dann zu einem super leckerem Mittagessen, inkl. Schwarzwälder-Torte zum Nachtisch, eingekehrt und haben dann den Rückweg über den urwaldähnlichen Schluchtwald, gut gestärkt, eingeschlagen. Da Rondo zu diesem Zeitpunkt erst 11 Wochen alt war, durfte mein Lieblingsmensch in öfters tragen, da es für Rondo viiieeelll zu anstrengend gewesen wäre.

 

 

Übernachtet haben wir an einem schönen Plätzchen, zwischen Wald auf der einen Seite und Sportplatz auf der anderen Seite, in der Nähe von Seewald. Sehr hübsch und sehr ruhig gelegen. Rondo war fix und foxi (fertig) und hat prima geschlafen - und wir auch!

 

 

Am nächsten Morgen sind wir dann Richtung Triberger Wasserfälle weitergefahren.

 

Die Triberger Wasserfälle gehören zu den höchsten Wasserfällen Deutschlands mit ihren insgesamt 163 Metern Fallhöhe. In sieben Kaskaden stürzt das Wasser schäumend und tosend ins Tal. Leider war der Besuch dieser Wasserfälle gebührenpflichtig und so mussten wir Eintritt zahlen. Viel, viel schlimmer war jedoch die Parkplatzsuche für Auto mit Wohnwagen. Wir haben bestimmt über eine halbe Stunde gesucht, bevor wir etwas gefunden haben. Beim nächsten Mal also unbedingt den Wohnwagen irgendwo anders abstellen und "nur" mit dem Auto nach Triberg rein fahren!!

 

Gegessen und übernachtet haben wir an einem Fußballplatz in Schonach. Leider hatte ich an diesem Abend einen richtig heftigen "Fibro-Schub" mit Wirbelsäulen- und Kopfschmerzen der feinsten Art und war erst einmal außer Gefecht gesetzt. Ich hab dann die ganze Nacht im Sitzen verbracht, da das Liegen noch unerträglicher war. Am nächsten Morgen ging es mir dann - Gott sei Dank - wieder besser und wir konnten mit unserer Tour weitermachen. Nächstes Ziel: Todtnauer Wasserfälle!

 

 

Gegen Mittag sind wir an die Todtnauer Wasserfälle gekommen. Es war ein sehr schöner und interessanter Abstieg über Stock und Stein und mit vielen, vielen Stufen. Daher durfte auch hier mein Lieblingsmensch - wie die Tage davor auch - unseren kleinen Wauzi tragen.

 

Das Wasser stürzt hier über fünf Stufen, teils frei, teils gleitend über insgesamt 97 Meter in die Tiefe. Das besondere daran, ist die höchste natürliche Fallsufe Deutschlands mit insgesamt 60 Metern.

 

Den Aufstieg hätte ich beim besten Willen nicht mehr geschafft - nach der sooo unvorteilhaften Nacht - und daher haben wir uns entschieden mit dem Bus wieder hoch zu fahren, an die Stelle, an der wir unser Gespann abgestellt hatten. An der Bushaltestelle hatten wir eine sehr nette Begegnung mit einer 75-jährigen Dame, die mit "Barfuß-Schuhen" gewandert ist. War ein sehr interessantes und kurzweiliges Gespräch während wir eine gute halbe Stunde auf den Bus gewartet haben.

 

 

Diese Nacht haben wir im Wald, in der Nähe des Almgasthauses Knöpflesbrunnen, verbracht. Leider hat das Almgasthaus dauerhaft geschlossen, so dass ich dann für uns lecker gekocht habe. Besuch hatten wir von netten Kühen...

 

 

Am nächsten Morgen ging es dann los Richtung Freiburg. Dort haben wir es uns erst einmal im Martinsbräu gut gehen lassen bei einem Bierchen und Käs'-Knöpfle. Wobei ich ein "Sprite mit Krone" - ein ganz dünnes Radler - hatte, da ich nicht so gerne Bier trinke. Danach sind wir zum Spanier noch einen "Carajillo" trinken.

 

Da die Dame, gestern an der Bushaltestelle, so sehr über Barfuß-Schuhe geschwärmt hat und wir auch noch prompt den Laden in Freiburg entdeckt haben, habe ich mir ein Paar Barfuß-Schuhe in grau-grün Farbtönen gekauft. Man gönnt sich ja sonst nichts... *lach*

 

 

Die letzte Übernachtung hatten wir in Ippichen bei Wolfach - ausnahmsweise - auf einem kleinen Campingplatz der Versperstube Bartelshof, verbracht. Mensch, waren wir froh, dass es dort eine Dusche gab! 'lach' Das hat sooo gut getan! Und schön erfrischt haben wir dort zu Abend gegessen und ein Honig-Schnäpschen getrunken.

 

Ich muss dazu sagen, immer wenn wir im Schwarzwald sind, ist es für uns schon Tradition, zum einen nach Freiburg ins Martinsbräu zu gehen und zum anderen genau hier her, in diese Versperstube - nur hat sie leider nicht immer offen. Um so mehr haben wir uns gefreut hier rasten und Essen zu können.

 

Die letzte Nacht war allerdings heftig, da es sehr, sehr stark geregnet hat und der Lärmpegel durch die Wassertropfen auf dem Wohnwagen-Dach war sehr, sehr hoch war!! Doch am nächsen Morgen war alles wieder gut!

 

 

Den letzten Zwischen-Stopp gab es dann bei unserem ältesten Sohn, zum Family-Grillen, in der Nähe von Schönbrunn. Herrliche Landschaft! Und nachdem auch dieses Vergnügen vorbei war, haben wir uns glücklich und zufrieden auf den Heimweg gemacht. Vier wundervolle Tage in denen wir sehr viel gesehen und erlebt haben!!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
(C) Copyright 2015-2019 Susana Stier | www.susana-stier.de | smile(at)susana-stier.de | +49 176 70045511 Impressum & Datenschutz

Anrufen

E-Mail